Energiewirtschaft | Referenzen

  • Senvion SE
    Senvion SE

    Senvion SE

    „Wir wollen optimale Sicherheit. Mit der innovativen Technik und den auf unseren Erfordernisse zugeschnittenen Sicherheitsdienstleistungen von Bosch haben wir sie bekommen.“ Thomas Krüger (links), Senvion SE, Standortmanagement Bremerhaven und Jörg Wiesberg (rechts), Vertriebsbeauftragter Bosch Sicherheitssysteme GmbH

  • Bosch KWK Systeme
    Bosch KWK Systeme

    „Das BIS Compact sorgt konsequent für Sicherheit: dort, wo es eingesetzt wird, aber auch beim Bediener selbst. Die eingeblendeten Maßnahmenpläne sorgen dafür, dass er immer genau weiß, was als Nächstes zu tun ist.“

    Martin Pausch, Facility Management Bosch KWK Systeme GmbH

  • E.ON Avacon
    E.ON Avacon

    E.On Avacon

  • Solarkraftwerk Merzig Fitten
    Solarkraftwerk Merzig Fitten

    Solarkraftwerk Merzig Fitten

 

Senvion SE

 

Ein überzeugendes Beispiel vernetzter Sicherheit

Die Senvion SE zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Windenergieanlagen im Onshore- und Offshore-Bereich. Das international agierende Maschinenbauunternehmen entwickelt, produziert und vertreibt Windenergieanlagen für nahezu jeden Standort. Um das Fertigungs- und Logistikzentrum in Bremerhaven gegen ungebetene „Gäste“ zu schützen, setzt die Senvion SE auf Sicherheit aus einer Hand von Bosch.

Ein individuelles Sicherheits- und Dienstleistungskonzept

Zum Schutz der Freiflächen entwickelte Bosch eine individuelle Lösung mit hochmoderner Technik: Sicherheitssysteme, die auf IP-Basis intelligent vernetzt werden. Das maßgeschneiderte Betreibermodell entlastet das Unternehmen durch zuverlässige Sicherheitsdienstleistungen und sorgt zugleich für optimale Sicherheit nach den Vorgaben der Senvion SE.

Eine Lösung mit sicherer Zukunft

Die installierte Sicherheitslösung umfasst Videoüberwachung, eine Brandmelde- sowie eine Einbruchmeldeanlage. Die Außenzäune werden mit einer Kombination aus Laserscannern und Tag-/Nacht-AutoDome-Kameras überwacht. Sobald die Laserscanner einen Eindringling melden, steuern die Kameras automatisch in die richtige Aufnahmeposition. Die gemeldete Position wird dabei zentimetergenau anvisiert. Gleichzeitig wird ein Alarm an das Sicherheitspersonal weitergeleitet.

 

Bosch KWK Systeme

 

Perfekter Brandschutz mit effektiver Bedienung

Bosch KWK Systeme in Lollar ist das Bosch Thermotechnik-Kompetenzzentrum für Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen. Seit 1983 entwickelt und baut das Unternehmen standardisierte oder maßgeschneiderte BHKW-Anlagen sowohl für biogene Gase als auch für Erdgas. Für die Sicherheit einer neu errichteten Produktionshalle wird bei Bosch KWK Systeme selbstverständlich Technik von Bosch Sicherheitssysteme eingesetzt.

Raum für Neues

Die neue Produktionshalle wurde im Zuge einer Werkserweiterung 2012 errichtet. Für den Brandschutz wurde eine Modulare Brandmelderzentrale FPA 5000 mit einem Rauchansaugsystem (RAS) installiert. Die Steuerung erfolgt über ein BIS (Building Integration System) Compact.

Komfortables Alarmmanagement mit BIS Compact

Das BIS Compact zeigt dem Bediener alle Alarme und Störungen an. Anhand von Maßnahmenplänen kann er die Meldungen schnell, direkt und sicher bearbeiten. Doch das BIS Compact leistet noch viel mehr: Es kann die gesamte Anlage in den Wartungsmodus setzen und spart so Zeit bei der Wartung. Zudem ist die Technik des BIS Compact außerordentlich flexibel. Bei einem geplanten Werksausbau in Lollar lassen sich weitere Sicherheitsanlagen in das System besonders einfach integrieren: Ein einfaches Upgrade für das BIS Compact macht‘s möglich.

 

E.ON Avacon

 

Sicherheit bei der Netzleitstelle

E.ON Avacon, mit Hauptsitz in Helmstedt, ist einer der größten regionalen Energiedienstleister und Netzbetreiber in Deutschland. Das Netzgebiet für Strom umfasst 22 000 km² und erstreckt sich über das mittlere und östliche Niedersachsen sowie den Norden und die Mitte von Sachsen- Anhalt. Rund 2,3 Millionen Menschen werden über die Netze mit Energie versorgt.

Im Jahre 2009 plante E.ON Avacon die Errichtung einer neuen Netzleitstelle, die erhöhten Sicherheitsansprüchen genügen muss. Gefordert wurde die Detektion von Personen mit Anzeige an das Leitstellenpersonal, um unberechtigten Zugang zum Gebäude zu verhindern.

Die Leitstelle ist durch eine Einbruchmeldeanlage abgesichert. Um das Gebäude sind Videokameras mit Sensorik angeordnet. In Verbindung mit Langzonen-Bewegungsmeldern bilden sie einen virtuellen Zaun. Für die Übersicht sind zusätzliche Kameras installiert. In der Leitstelle werden die Alarmmeldungen auf einem Managementsystem angezeigt. Videoaufzeichnung und Alarmrecherche sind auch möglich. Zum Leitstellenbetrieb gehört auch eine Notleitstelle, die ebenfalls mit einer Einbruchmeldeanlage abgesichert ist. Auch ein weiterer Managementarbeitsplatz ist in der Notleitstelle eingerichtet.

 

Solarkraftwerk Merzig Fitten

 

Sicherheit für die Solarmodule

Rund 17 000 Photovoltaikmodule sorgen im saarländischen Solarkraftwerk Merzig Fitten für eine beachtliche Stromerzeugung.

Drei Wechselrichter wandeln den gewonnenen Gleichstrom in Wechselstrom und stellen ihn dem lokalen Netzbetreiber für den gesetzlichen Vergütungssatz zur Verfügung. Bis zu drei Megawatt Strom pro Jahr werden im Zusammenspiel von Sonne und Technik durch die netzgekoppelte Anlage eingespeist.

Der den Park umgebende Zaun ist mit mehreren Kameras des Typs LTC Dinion XF und SuperLED Infrarotstrahlern versehen, die jeden möglichen Eintrittswinkel bei Tag und Nacht fokussieren. Bei einem unerlaubten Zugang leiten die über Lichtwellenleiter vernetzten Kameras in hochauflösenden Bildern Informationen an die Wiedergabe- und Aufzeicheneinheit DiBos weiter. Spielerisch einfach stellt sie die gewünschten Kameraperspektiven am Gelände dar und verschafft dem Betrachter ein klares Bild der Gefahrensituation. Auch von entfernten Rechnern aus ist, über die leicht zu bedienende webbasierende Softwareoberfläche, ein "Heranzoomen" jederzeit möglich. Analyse und Suchfunktion runden das leistungsfähige Paket ab, so dass Störfaktoren, wie Tiere und Wind ausgeklammert werden können. Veränderten Umweltbedingungen passen sich die Kameras mittels ausgeklügelter Bosch-Technik stets an.

Der Betreiber des Kraftwerkes ist mit dieser Überwachung von Bosch gegen Diebstahl und Vandalismus gewappnet und kann konform zum Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) die Erbringung der Leistung sicherstellen. Mit der Videoüberführung eines Einbrechers konnte bereits ein erster Erfolg verbucht werden.